Donnerstag, 26. April 2012

In den 50ern wäre ich zweifelsohne Alkoholikerin geworden.

Irgendwie hab ich mir das mit der Elternzeit anders vorgestellt. Ich würde mit meinen besten Freundinnen Kaffee trinken, während unsere 27 Kinder Hand in Hand über eine Blumenwiese laufen. Schwimmen gehen, viel Sport machen, reisen, natürlich immer mit einem milde lächelnden Säugling an die Brust gebunden. So ungefähr.

Aber wie so oft im Leben kommt es letztendlich doch irgendwie anders. Meine besten Freundinnen sind weit weg, mein Säugling hasst es, an meine Brust gebunden zu sein und milde lächeln tut sie meistens nur, nachdem sie das Telefonkabel angekaut hat.

Ich werde mich bestimmt nicht über mein kleines Lieblings-Schnarchnäschen beschweren. Und auch nicht über mein großes Lieblings-Schnarchnäschen. Die sind beide das beste, was mir je passiert ist, und ein Leben ohne sie will ich mir gar nicht vorstellen. Aber. Aaber! MIR! IST! LANGWEILIG!!! Nicht arbeitende Mütter, was macht ihr den ganzen Tag? 12 Stunden Ball mit Puppe spielen geht ja auch nicht. Und Mann, ich bin wirklich die schlechteste Hausfrau, die die Welt je gesehen hat. Waschen - langweilig. Putzen - ich hasse putzen. (wer nicht??) Bügeln - mach ich nie. Ineffizienter Scheiß. Kochen - wieso sollte ich kochen, wenn es Tiefkühlpizzas gibt? Das ist so schwierig. Ich würde ja kochen, aber es fällt mir wirklich schwer einen guten Grund zu finden, so lange es Wagner's Steinofenpizza vegetarisch gibt. Ja ja, bin ich nicht stolz drauf. Und in meinem Anfall von "oh ja, jetzt bin ich Mutter, jetzt werde ich eine super Hausfrau!" hab ich Idiotin auch noch diese Gemüsekiste am Hals, die mir Gemüse schickt, das ich noch nie in meinem Leben gesehen habe und deswegen nicht mal recherchieren kann, was zur Hölle man mit diesem Zeug anfängt?! Leider hab ich mich nicht getraut, Leute auf der Straße zu fragen. Wer weiß, in dieser Kleinstadt hier sperren sie mich womöglich ein, weil sie denken, die verwirrte Frau mit dem Staudensellerie ist eine Bedrohung für ihre Kinder. (Ja, den Staudensellerie hab ich erkannt. Aber was MACHE ICH DAMIT???)

Und statt in meiner spärlichen Freizeit sinnvolle Dinge zu erledigen, wie zum Beispiel unseren muhenden Kühlschrank reparieren zu lassen oder mich für einen verantwortungsbewussteren Umgang mit unseren Energiereserven zu engagieren, sitze ich vor dem Rechner, verbrauche noch mehr Energie und schaue mir Videos von wildfremden Leuten an, die ihrem Hund Nudeln auf den Kopf legen.

Kommentare:

Mailis hat gesagt…

Hei Sue!

Du schreibst soooo witzig, ich glaub, ich fang mich nicht mehr!!! Kannst Du nicht ein Buch schreiben, so etwas wie "Mein Leben mit Baby von A bis Z"?

Mir wäre es in der Elternzeit sicher genauso gegangen, wie Du hier beschreibst, nur habe ich das geahnt und vorgesorgt in dem ich für mein 8 Monate altes Kind einen Platz in der Kita besorgte (in der 12. SSW habe ich den letzten freien Platz bekommen, total schräg, wer macht so etwas?!), sodass ich wieder arbeiten gehen konnte. Den Sommer davor habe ich bei meinen Eltern verbracht, wo ich a) nicht kochen musste und b) nicht kochen musste.

Hab ein sonniges Wochenende!
Ganz liebe Grüße!
Mailis

Sue hat gesagt…

Oh Mailis, daaaanke, ich freu mich wahnsinnig über dieses Kompliment!!
Auch dir ein schönes Wochenende und ganz liebe Grüße!
Sue

Anonym hat gesagt…

Gibt ganz gute Internetseiten, die helfen Dir. Und nur keine Angst beim Nachfragen, beißt schon keiner. Bin jetzt schon stolz auf Dich!

Dominik