Freitag, 30. September 2005

zweimal sieben


Aahrg jetzt hat es mich doch erwischt: gestern erfahre ich in einem locker eingeworfenen Nebensatz, dass ich naechste Woche ein paar Mal um 7 Uhr (in Worten: SIEBEN!!) anfangen muss zu arbeiten, oh Graus.... gottseidank hab ich noch das Glueck, dass die Schueler zu uns kommen, und ich nicht mitten in der Nacht mit uebelster Laune und bei Eiseskaelte durch die halbe Stadt mit ein paar Wahnsinnigen Bus fahren muss. Trotzdem-- ich fuerchte, mit irgend einer Art von "Freizeit" ist es dann wohl vorbei: um 7:00 fang ich an, um 21:00 hoer ich auf, und dazwischen renne ich rum: kopieren, nach Metepec, einkaufen, buecher holen, stunden vorbereiten, reden, reden, gaehnen unterdruecken... bisher bin ich gegen 7:20 aufgestanden und hab bis 21:00 gearbeitet, und eigentlich finde ich, das wuerde reichen... ich meine, stellt euch vor, México: Die Sonne geht auf ueber den Bergen, das Morgenrot wirft seine Schatten ueber das noch schlafende Dorf, und man spuert bereits die Hitze des aufkommenden Tages. Keine Wolke am Himmel. Die Voegelchen zwitschern, die ersten Bauern sind schon auf den Feldern, doch die meisten strecken sich noch verschlafen in ihren Haengematten. Sanfte Meeresbrise, seichte Gitarrenmusik aus der Farm des Nachbarn. Die Luft staubig, die Orchideen bluehen, es duftet nach Kaffee und frisches Tortillas, irgendwo in der Strasse bellt ein Hund, und ein paar Cowboys galoppieren ueber die Steppe. Erst gegen 11:00 kommt langsam Bewegung in das Leben, doch nur mit dem Gedanken an die Siesta, die bereits vor der Tuer steht, bewegt man sich aus dem Bett ... abends, nach getaner Arbeit, sieht man ueberall schoene, glueckliche Menschen mit gebluemten Kleidern und Schweiss auf der Stirn, die sich in der gemuetlichen Bar an der Ecke treffen, mit einem Tequila in der Hand die Abendsonne geniessen und mit ihren Hunden und Kindern bis tief in die Nacht hinein Salsa tanzen. Oder? In ganz México? Nicht ueberall: es gibt da eine Stadt gaanz hoch in den Bergen, da laeuft das Leben noch ein bisschen anders ab: Die Sonne geht auf ueber dem Nevado de Toluca, das Morgenrot wirft seine Schatten auf die Fabrikgebaeude und Schnellstrassen. Schon hoert man den Laerm der Lastwaegen, die zu dieser Stunde Richtung Hauptstadt fahren. Es riecht nach Gas. Der neurotische Hund unseres Nachbarn bellt schon wieder seit einer halben Stunde.(..) naja, ich ueberdramatisiere, aber die Leute hier sind anscheinend alle Fruehaufsteher und ziemlich eifrig. Und wir Lehrer hier haben, im Gegensatz zu den deutschen Schulen, einen echt schlechten Deal: Laut Kerstin unterrichtet man hoechstens 15-20 Stunden, und zwar Stunden á 45 Minuten. WIR hier unterrichten 30 Stunden á 60 Minuten, was in Deutschland anscheinend unvorstellbar waere. So. Aber abgesehen davon vertraue ich darauf, dass ein paar Stunden ausfallen, oder dass sich, wie so haeufig, die Plaene ultrakurzfristig aendern. Und abgesehen davon kann ich mich bis jetzt ja noch gar nicht beschweren! Weil die Sonne scheint, die Leute sind sehr nett, die Arbeit macht Spass und ich hab meistens gute Laune!
Die Frau vom Internetcafe muss bald gehen, deswegen kann ich die andere sieben-Geschichte nur kurz erzaehlen: ich sitze also im Bus nach Metepec, der normalerweise ca. 45 Min dauert. Diesmal ist so ein unglaublicher Verkehr, dass nichts mehr weiter geht. Wir kommen auf einmal zu einer Kreuzung. Auf beiden Seiten Autos, soweit das Auge reicht. Und da sehe ich, und ich muss tatsaechlich im Bus laut lachen: es befinden sich 7 (in Worten: SIEBEN!) Polizisten auf der Kreuzung, die alle wie kleine Kobolde hin-und herspringen, in ihre Trillerpfeifchen blasen, Leute durchwinken, sich im Kreise drehen und sich gegenseitig irgendwas zurufen. Ein Wahnsinns-Bild! Von dem Verkehrspolizisten mit seinem roten Westchen will ich gar nicht reden. Der stand ein ziemlich ratlos daneben und kam sich, glaub ich, ein bisschen ueberfluessig vor.

Donnerstag, 29. September 2005

Chili und Limone, soweit das Auge reicht

Guten Morgen Deutschland! Regnet es echt schon staendig? Da hab ich ja Glueck: obwohl es in der Frueh a...kalt ist (und ich mit der Dusche, nebenbei bemerkt, immer noch hadere- brrr), scheint tagsueber immer die Sonne ueber der haesslichsten und kaeltesten Stadt Mexikos (Das stammt nicht von mir, das sagen die Leute hier selbst, ich find es gar nicht sooo haesslich).
Naja, was ich eigentlich erzaehlen wollte: gestern hab ich meinen Problemschuelerchen den Genitiv so erklaert, dass sie ruhig und brav waren. Gut so!
Ausserdem bin ich ein echter Glueckspilz, dass ich die Betty getroffen habe! Gestern bin ich mit ihr, ihrer Schwester und noch zwei Freunden in eine Kneipe gegangen. Die sind alle so nett und interessiert, und ausserdem sehr witzig! Sie lachen gerne, die Mexikaner. Und die Deutschen sind - im Gegensatz zu den Amerikanern (Gringos) und Spaniern (Gallegos) echt beliebt hier.
Echt schade, dass die Betty heute fuer 4 Wochen nach Europa fliegt, aber ich glaube sie hat ihren Freunden gesagt, dass sie mich trotzdem mitnehmen sollen. Uebrigens, ich hab ihr versprochen, dass sich meine Freunde auch ein bisschen um sie kuemmern, falls sie jetzt nach Bayern faehrt... macht ihr das?
Jedenfalls, in dieser Kneipe stellen sie zur Happy Hour 2 grosse Kruege Bier auf den Tisch, und es gibt Erdnuesse. Und die schmecken - natuerlich - nach Chili und Limone! PFUI !! Die ekelhaftesten Chips der Welt haben ebenfalls "Chili y Lemon" - Geschmack. Chili ist ja sowieso ueberall drin, aber auch Limone- aufs Fleisch, in den Reis, in die Bonbons und Suessigkeiten (!!), man kann kaum ausweichen. Zu einem normalen Essen kriegt man eine aufgeschnittene Limone, und ich hab mich ziemlich lang gefragt, was zum Teufel ich damit anstellen soll. Baeh. Ich weiss nicht, ob ich schon erwaehnt habe, wie man hier Bier trinkt: 2 cm Limonensaft, dann Bier drauf, das Glas kriegt einen Salzrand, fertig. Ich muss Salz essen, um Bier trinken zu koennen!?
Ach ja, und das, was sie uns in Deutschland als mexikanische Spezialitaet andrehen (Desperados), gibts hier natuerlich gar nicht.
Dafuer ist das Essen super ! Schinkenbrot auf Mexikanisch: Eine Tortilla am Herd warm machen, eine Scheibe Schinken und ein bisschen Kaese (aehnlich Ziegenkaese) drauf, und schliesslich mit unglaublich scharfer Chilipaste oder noch schaerferem gruenen Zeug einschmieren. Das heisst Synchronizada (oder Burrito), hab ich gestern bei Betty gekriegt, und schmeckt sehr lecker.
So, morgen abend feiern wir in der Schule "Oktoberfest"! Ich bin mal sehr gespannt, was das wird, und ob das ueberhaupt was wird ....

Mittwoch, 28. September 2005

Der Genitiv ist der Susanne ihr Sargnagel

Gestern war ich wieder bei der brasilianischen Familie, bzw. bei den zwei halben Familien. Jozelma war nicht boese, dass ich nicht mit zum Vulkan gekommen bin, und ueberhaupt wird das bei denen jetzt richtig lustig. Waehrend wir zu viert am Kuechentisch sitzen (Selma und Jozelma, die versuchen, ihre beiden einigermassen gelangweilten Soehne unter Kontrolle zu halten), schreit der 1-jaehrige Gabriel unterm Tisch und sabbert auf meine Tasche. Ich hab versucht, die Jungs mit m&ms zu bestechen, und es funktionert- zumindest Gregory hat mich schon richtig ins Herz geschlossen. Der ist so suess, den wuerd ich tatsaechlich mitnehmen! (und das hab ich ja wohl wirklich noch NIE ueber ein Kind gesagt). Er hat uebrigens festgestellt, dass sich "Susanne" und "zusammen" gleich anhoeren. Was witzig ist, und das machen Erwachsene wie Kinder gleichermassen: wenn sie ein kompliziertes Wort lesen -wie "verheiratet"-, versuchen sie gar nicht, die Buchstaben zu entziffern, sondern lesen einfach ganz schnell weiter, sagen sowas wie Veerchhschkechh und hoffen, dass es keiner merkt..

Abgesehen davon gerate ich langsam in Erklaerungsnot.
Eigentlich sollten Kerstin und ich jeweils Gruppen tauschen! Sie kann nicht Spanisch, aber Unterrichten, und hat Anfaenger. Ergebnis ist, dass sie mit denen nicht reden kann, und ihre Unterrichtserfahrung nicht braucht. Ich dagegen hab Fortgeschrittene, mit denen ich mich auch auf Deutsch unterhalten kann. Dafuer behandeln wir um Grammatik-Themen geht, bei denen sich bei mir Ratlosigkeit breitmacht. Mist, ich hab es kommen sehen.
Nichts boeses ahnend mache ich also mit der kritischen 9-Jungs-Gruppe eine Uebung, und auf einmal sagen sie: aeh, wir haben keine Ahnung vom Genitiv. Kannst du uns den nicht mal von Anfang an erklaeren? Und ich, aeh klar, hm- du fragst halt nach "wessen"! Leider ist mir nicht mehr dazu eingefallen, und sie waren nicht wirklich verstaendnisvoll, sondern haben sich ein bisschen ueber mich lustig gemacht. Gottseidank versteh ich nicht alles, was sie immer so zueinander auf Spanisch sagen ...
... gestern abend dasselbe: froehlich und unbeschwert mache ich eine einfache Wiederholungsuebung. Dachte ich! Das Thema haben sie zwar schon behandelt, haben es aber leider vollstaendig vergessen. Susanne versucht also panisch, aus den paar Uebungssaetzen schnell allgemeingueltige Regeln abzuleiten. Denkt, sie hat es geschafft, schreibt Beispielsaetze an die Tafel, und meine stolze Loesung waere nach meiner Regel ungefaehr folgender Satz gewesen: Ich sehe den Mann, dem gross ist. Mist. Naja, sie haben es zumindest mit Humor genommen. Ich hab ihnen dann noch ein paar spanische grammatikalische Ungereimtheiten hingestottert, bis sie vollstaendig verwirrt waren. Wir haben dann den Rest der Stunde Konversation betrieben.
Naja, so lern ich auch immer schoen dazu! Wie heisst mein neues Motto:
"Man muss lernen, sich mit Anstand zu blamieren" ...

Montag, 26. September 2005

Taufe


Heut bin ich grantig. Hab gerade wieder diese Kinder unterrichtet, die haben sowas von keinen Bock auf deutsch! Ich langweile sie einfach tierisch, und es nervt, dass es die Kinder meiner Chefin sind. Aber suess sind sie schon.
Das mit dem Internet ist auch ein Drama. Das Cafe ums Eck hat entweder zu, oder die PCs sind kaputt. Willkuerliche Oeffnungszeiten. Renne also um Bloecke, um ein anderes zu finden. Hab jetzt eins gefunden wo die Tastatur so alt ist dass ich HACKEN muss mit GEWALT damit die Buchstaben kommen und ICH WERF SIE GLEICH IN DIE ECKE und ausserdem sitzen hier lauter Schulmaedchen und der coole chavo hinterm Tresen will sie beeindrucken und hat die Musik gehoersturz-laut. Die perfekt entspannte Atmosphaere.
Gestern war also die Taufe vom 2.Sohn des Bruders meiner Chefin. Ich hatte keine Lust, weil ich erstens meinen Sonntag nicht mit der Familie meiner Chefin verbringen wollte, und zweitens wollte ich mit Jozelma der Brasilianerin mit Mann und Kind zum Vulkan. Ich musste ihr absagen, und ich hoffe sie ist nicht sauer. Koennte aber sein, sie ist ein bisschen der alles-laeuft-wie-ich-will-oder-ich-werde-zickig-Typ.
Jedenfalls, Jose die Sekretaerin wollte uns zur Kirche abholen. Da ich am Samstag ziemlich lang weg war, bin ich sowieso eher unbegeistert aufgestanden. Und dann: kommt sie einfach nicht! Die Taufe sollt um 11 anfangen, um 10 vor 11 fangen Kerstin, die Schwester der Putzfrau und ich an rumzutelefonieren, wir wussten ja nicht mal in welcher Kirche es stattfinden sollte. Um 11 sagt die Schwester auf einmal: aeh, es ist die Kirche die neben dem Markt bei blablabla auf einer Strasse richtung blabla liegt. Aha, woher weiss sie das auf einmal?? Spontane Erleuchtung? Egal, wir hinterfragen nicht lange, nehmen ein Taxi, fahren quer durch die Stadt zur Kirche, mittlerweile ist es 11:15. Dann: Die Kirche wird gerade umgebaut! Spitze. Der Taxifahrer will sich einbringen, laeuft ums Haus und fragt Nachbarn nach eventuellen Taufen. Dann faellt ihm eine aehnliche Strasse ein, die auf die Beschreibung der Schwester passen wuerde. Er faehrt hin, fragt Passanten nach einer Kirche. DA IST ABER KEINE! Gut. Dann faellt ihm eine andere Kirche in der Gegend ein. Wir, willenlos: ok Mann bring uns hin. Mittlerweile 11:30. Wir steigen aus, gehen rein: natuerlich alles andere als eine Taufe. Eine alte Frau haette uns zwar wieder um 100 Ecken zum "Nachfragen" geschickt, aber wir geben auf und fahrn mit dem Bus heim. Die Feier soll sowieso in der Schule stattfinden, also koennen wir in Ruhe auf die Leute warten. Die Schwester der Putzfrau (die, nebenbei bemerkt, auch als Putzfrau eingestellt wurde) ist mittlerweile auf drei Stuehlen ausgebreitet eingeschlafen. Coole Arbeit!
Irgendwann kommen dann die ganzen Gaeste und eine Million Kinder, und dann kanns losgehen. Wir sitzen uns auf Stuehlen gegenueber, und unser Señor Contador (der einzige ausser uns beiden, der auch nicht zur Familie gehoert), setzt sich neben mich und langweilt mich und ich hoffe, dass er sich zum Essen woanders hinsetzt, weil er streng riecht.
Vorm Essen fangen sie schonmal an, Bier und Tequila zu verteilen. Das kann ja heiter werden! Sie kippen sich um halb 2 mal alle ein, zwei Schnaepse runter um sich die Wartezeit aufs Essen zu verkuerzen. So richtig klassisch: sie haben kleine Tabletts mit Salz und Zitrone angerichtet, mit denen sie den Tequila trinken.
Dann Essen! Auch typisch, und (ausser der Blutwurscht) sehr lecker: es gibt Reis, Salat, Bohnenmus und Mole mit Huhn. Mole ist, lt. Zitat von Tania (der 9jaehrigen): schaut aus wie das was bei dir hinten unten rauskommt, wenn du Durchfall hast, nur gruen. Schmeckt aber gut, und ist schoen scharf! Dazu natuerlich Tortillas. Ich mag das mexikanische Essen echt gern!
Señor Contador ist natuerlich geblieben. Zumindest konnte ich ein weiteres Raetsel loesen: er muss heute noch waschen. Er hat zwar eine Waschmaschine, aber die mag er nicht. Er gibt seine Waesche auch nicht weg in eine Waescherei. Er waescht lieber selber, mit der Hand. Hmm, daher der Geruch. Er hat auch eine Art Zahnspange im unteren Kieferbereich. Da er schon vor dem Essen ca. 2 Halbe und ein paar Tequilas runter gekippt hat, erzaehlt er wirres Zeug, dem ich nicht mehr folgen kann, und faengt an, geistesabwesend mit dem Eisenzeug zu spielen, was dann hochrutscht und ich hab schon Angst dass jetzt alle seine Zaehne auf meinen Teller fallen und wir sie nicht mehr finden koennen, zwischen den ganzen Bohnen und dem Reis. Er war auch schon Schuhverkaeufer, sieben Jahre lang, ob man ihm das nicht ansieht? Aeh, nein. Nicht wirklich. Wobei, Al Bundy hat auch manchmal Pullunder an mit kariertem Hemd, oder?
Ach, er ist wirklich nett, eigentlich! Er nervt halt nur ein bisschen.
Nach dem Essen gibts statt Kaffee wieder ein bisschen Tequila und Zigarren zum Kuchen, und dann fangen die Kinderspielchen an:
Sie haben eine Puppe aus Zeitung und Pappe gebastelt, die innen hohl ist und mit Suessigkeiten gefuellt wird. Die wird an ein Seil gehaengt. Alle Kinder stellen sich in eine Reihe, und der vorderste kriegt einen Baseballschlaeger in die Hand, mit dem er auf die Puppe einschlaegt, waehrend die anderen einen Abzaehlreim schreien. Dann kommt der naechste dran. Ziel ist natuerlich, die Puppe kaputt zu schlagen, damit die Suessigkeiten rausfallen.
Ich sag euch, ich hab so gelacht, dass ich beinah vom Stuhl gefallen waer (nein, ich hab keinen Tequila getrunken!). Das war so witzig, diese Kinder zu sehen, wie sie mit todernstem Gesicht mit aller Gewalt auf diese Puppe eindreschen, ich hab Traenen gelacht! Kleine unschuldige Maedchen im weissen Kleidchen verziehen vor Anstrengung das Gesicht und schlagen mit dem Baseballschlaeger um sich. Das mussen wir in Deutschland einfuehren!

Danach wars ziemlich schnell vorbei. Kerstin und ich sind noch kurz nach Metepec gefahren, sind noch voll nass geworden (mal wieder Wokenbruch), und als wir heimgekommen sind, war mein Treppenaufgang komplett zugemuellt, so dass ich mir einen Gang zwischen den Muelltueten freischaufeln musste, und die Kueche war ein Schweinestall. Sie haben sich einfach gedacht, ach, das mit dem Aufraeumen lassen wir mal sein. Zur Strafe haben wir ihr Huhn aufgegessen, das auch noch rumgestanden ist.
Ereignisreiches Wochenende! Wenn ich schon nicht auf die Wiesn gehn kann.

Die schnellste Maus von Mexiko sagt "Ja, genau!"

Seit ein paar Tagen hab ich endlich das Gefuehl, hier meine Platz zu finden und mich richtig wohl zu fuehlen. Es ist schoen hier (meistens)!
Ich mache komische Sachen. Am Freitag, zum Beispiel, hab ich 3 volle Stunden nur geredet. Ueberhaupt hab ich den Eindruck, als wuerde ich ununterbrochen reden, seit ich deutschen Boden verlassen hab! Freitag von 08-10 "clase" mit Fernand0, haben uns 2 Std nur unterhalten, ohne Buch oder Grammatik etc, und abends wieder mit Ricardo, Chemiker, Ende 30, der zwar nett und hilfsbereit ist, sich aber sehr gern reden hoert. Nachmittags auch mit Js Kindern, 5 und 7, und der 3jaehrige wollte auch ein bisschen mitmachen. War ziemlich absurd: ich spreche deutsch, sie antworten auf spanisch. Wir haben die Baeren Bella und Benny gemalt und Honigglaeser gezaehlt.
Dann- revolutionaer! bin ich laufen gegangen, in dem laecherlich kleinen Park, der aber praktischerweise gleich am Eck ist. In Muenchen lauf ich fast eine Stunde; hier hatte ich nach 10 Minuten Atemnot! Das wird wohl eine lange, schwierige Geschichte, bis meine roten Blutkoerperchen aufgebaut sind! Aber es war gut!
Abends war ich mit Jose, ihrer Tochter, einer Freundin und Kerstin im "Rincon Latino" zum Salsa-Tanzen. Das war witzig! Obwohl es auch ein bisschn entwuerdigend ist, zwischen diesen Leuten so tanzen, die koennen das alle so gut! Aber egal. Spaeter sind sogar Betty und ihre Freunde vorbei gekommen, es war also echt ein lustiger Abend.
Am Samstag hab ich nur leider von 09:00 bis 12:00 unterrichten muessen, aber das ist auch irgendwie gegangen.
Samstag abend bin ich mit Betty und ihren Freunden in irgendeine Disko gegangen, die sind auch echt alle so nett. Ich glaub, fuer meine Unterhaltung ist hier gesorgt.
Die Kerstin tut mir ein bisschen leid, weil sie nix versteht und nix sagen kann, und deswegen keiner mit ihr redet. Wie bei mir am Anfang in Spanien, das war echt hart, gottseidank hab ich das Problem hier nicht. Trotzdem reden die hier schon sehr aders! Am lustigsten ist: wenn sie ans Telefon gehen, sagen sie Bueno! (Gut!) ???, und fuer tschuess sagen sie WAI! (=bye). Und Speedy Gonzales sagt doch "arribariba andale!" Andale heisst: ja, genau!
A propos froh: ich bin SO FROH dass ich bei TE gekuendigt hab! Noch keine Sekunde hab ich das bereut! Denn egal, wie viel ich auch zu tun hab, verglichen mit der Arbeit in Muenchen ist das hier ein Sommerspaziergang. Ich arbeite zwar Vollzeit, aber es ist trotzdem ein bisschen wie Urlaub. Oder wie spielen.

Donnerstag, 22. September 2005

Kinder, ueberall Kinder ....

In Toluca gibt es unglaublich viele Kinder. Jeder hat Kinder. Gestern hat mich unsere Putzfrau gefragt, ob ich denn noch keine haette? Was da los ist?
Die Kinder sind ueberall. Was ja ok ist! Ich mag Kinder. Aber ihnen deutsch beibringen ???
Aber jetzt gibts mal wieder kein Entkommen mehr. Gestern hab ich die Tania, die 9-jaehrige unterrichtet. Und da ich genausowenig Lust hatte wie sie und mich voll gelangweilt hab, hab ich halt neben dem Grammatikprogramm ziemlich viel Schmarrn gemacht und sie hat sich kaputt gelacht. Gerade nach dieser Stunde fragt die Julieta sie, wer denn (von den 7 Lehrern, die sie schon hatte) ihre Lieblingslehrerin ist. Und sie sagt: ich!! Das haett ich nicht gedacht, und hat mich natuerlich gefreut, aber jetzt muss ich natuerlich tatsaechlich auch die Kinder von Julieta unterrichten... die sind 4 und 7, glaub ich.... und zu allem Ueberfluss will auch J. selbst jetzt von mir unterrichtet werden. Ich fasse es nicht!

Gestern hat mich die Betty, ein Maedel aus meinem Lieblingskurs, gefragt, ob ich nicht mit ihr und ein paar Freunden ins Kino will. Bin ich natuerlich mitgegangen. Die ist ein ganz liebes und nettes Maedel, sie hat sich den ganzen Abend ruehrend um mich gekuemmert und will jetzt mal dafuer sorgen, dass ich ein paar Leute hier kennen lerne. Find ich natuerlich super! Mit ihr hab ich mich sofort gut verstanden.
Wir sind also nach (natuerlich nach Metepec) ins Kino und ich hab einen Big KFC Chicken Burger waehrend des Films gegessen. A propos Chicken: ich esse staendig Huhn. Ich hab seit meiner Ankunft bestimmt schon vier komplette Huehner aufgegessen. Aber es ist auch schwierig, ein Essen ohne Huhn zu finden! Huhn im Taco, Huhn im Burger, Huhn mit Huhn, Huhn in Enchilada Quesadilla Burrito. Toluca ohne Huhn waere wie Bayern ohne Breze. Oder so. Ich glaub, bald spiel ich meinen Schuelerchen mal Biermoesl Blasn vor, oder Polt. Mal schaun was sie dann sagen!

Mittwoch, 21. September 2005

... es gibt kein Entkommen ...

arrgh... so viel zum Thema "ich bin dem Contador entkommen"---
kaum war ich wieder in der Schule, schon hoere ich ihn rufen "Susaaan"... verdammt!!! Lass mich endlich in Ruhe! - -Aber nein, von wegen: jetzt sitze ich hier und muss in der naechsten Stunde einen bloeden Finanztext mit irgendwelchen Fachausdruecken vom Spanischen ins Deutsche uebersetzen. Diese Woerter kennt nicht mal das Internet ... ha, der Lori wuerde wueten und schreien! Ich! Als Sprachwissenschaflerin! Einen Text im Fachgebiet Finanzierung uebersetzen! Da suchen wir doch lieber die ganze Nacht nach einem BWLer, gell Uli :-)
Aber in Mexiko geht das schon. Deutsch versteht ja eh kein Mensch ...

Ich hab ihnen gesagt, die beste Geschichte kommt ins Internet

... natuerlich hab ich es als *Witz* gesagt... ich weiss, das ist jetzt ein bisschen gemein, aber ich muss es euch einfach zeigen. Mein Lieblings-Scherz ist: ich lasse die Gruppen waehrend des Unterrichts einen kleinen Text schreiben, den ich dann mitnehme und mich in meinem Zimmer darueber kaputt lache. Hier kommt es-

WIR LERNEN DEUTSCH, TEIL 1:

Hier die besten Zitate zum Thema "Kreativitaet":

"Ich bin Schauspieler von Beruf. Auf dem Foto sieht man, wie ich gerade eine verrueckte Religioes spiele. Ich wuerde mir wuenschen, dass ich mit meinem Eltern nicht wohne."

"Ich arbeite sehr viel weil ich meine Fraue eine Halskette kaufen moechte und auch von meine Kindern. Ich finde meinen Arbeiten sehr muede."

"Ich arbeite im San Diego Zoologisch. In meinem Beruf muss man mit Wildtier zusammenleben. Auf dem Foto sieht man, wie ich gerade mit einen kranken Adler."

"Ich bin Joga Lehrer von Beruf. Ich finde meinen Beruf sehr interessant weil ich Leute zu spannen helfe."
-------------------------

Hier der 1.Pres fuer "Unverstaendlichkeit":

"Die Deutschland cultur verlieren und Es werde Teich."
----------------------------------------
Auch mit Singular und Plural gibt's Probleme:

"die Nacht - die Nachtung"
"Die Briefe - die Brieferer"
"Die Woche - der Woch"
-----------------------------------------
So viel zum Thema "passende Verben":

"Darf ich Sie ins Theater einkaufen?"
"Wann schlafen wir uns heute abend?"
---------------------------------------
Und hier mein absoluter Favorit: Wir lernen die UHRZEIT! Ja, deutsch ist kompliziert (aber wir wollen mal nicht uebertreiben)...
"23:35 = fuenf und dreizig halb vier und zwanzig"
------------------------------------------

... dem Contador entkommen ...

Es ist schwierig, ihnen zu entkommen ! Es ist naemlich folgendermassen: Wenn sie mich sehen, schreien sie immer sofort: "Eeeh Susan, kommst du bitte?" Und dann krieg ich irgendwas zu tun, wie zum Beispiel gestern, als ich fuenf vor halb zehn erfahren habe, dass ich um halb zehn 2 Stunden Unterricht geben soll - ohne zu wissen, wem / welcher Wissensstand / welches Buch ... oder wie letzte Woche, als ich mich so gefreut hab, mal KURZ Zeit zu haben um meine "Plaene" zu machen, und ich dann schliesslich fast 3 Stunden Examen irgendwelcher Uni-Studenten korrigiert hab. Naja. Ich schleiche also durch die Schule, was schwierig ist: Die Eisentreppe, die zu meinem Zimmer fuehrt, quietscht ganz furchtbar (jeden Morgen gegen 07:15 weckt mich Pera, die Putzfrau, auf, weil sie auf eine Stufe tritt) - und schlimmer noch, die Treppe fuehrt am Fenster von Rafa's Buero, dem Contador (Buchhalter) vorbei... ich muss also leise und schnell um die Ecke springen. Heute hat die Señora mit dem Schicht-MakeUp ihre Stunde gecancelt, und ich bin entkommen !
Naja, das mit der Planung hier ist so eine Sache: Meine Idee von "rollender Planung" funktioniert leider nicht, weil sie einen "15-Tage-Plan" wollen. D.h. 2x im Monat muss man 15 Tage im Voraus die Unterrichtsstunden fuer jede Gruppe (fuer mich: 8 Gruppen !!) planen. Das sind ja Deutschland - Allueren! Ausserdem ist das vollkommen verschwendete Zeit, weil das was ich "plane", und das, was dann tatsaechlich eintritt, meistens nicht besonders viel miteinander zu tun hat. Ausserdem machen sie sich das Leben hier so schwer, alles ist furchtbar kompliziert mit verschiedensten Mappen, die man nach jeder Stunde ausfuellen muss, aber dann sofort wieder abgeben muss, Kopien muss man tagelang im Voraus planen, Buecher muss ich bei Jose bestellen aber sie vergisst sie eh immer (auch wenn ich es ihr 3x aufschreibe), und dann hab ich kein Buch... flexibel muss man sein!
Aber das Unterrichten macht Spass! Lustigerweise ist die "schwierige Gruppe" mittlerweile meine Lieblingsgruppe. Ich lache mich immer schief mit ihnen! Die sind zwar frech, aber kreativ und interessiert. Und sie steigern sich immer ziemlich in meine Spiele rein ! Das letzte Spiel war super: Wir haben Praepositionen gelernt: ueber, neben, in, unter, auf, etc. Sie sollten zwei Gruppen bilden, jede Gruppe muss ein Objekt zeichnen, und die andere Gruppe hat 45 Sekunden Zeit, einen Satz mit dem Objekt plus der passenden Praeposition finden (z.B. ich bin *am* Strand). Schoenstes Objekt: Ein Hai.
Meine Stunden sind auch immer ein bisschen wie bei "Familienduell" (oder wie heissen diese ganzen Quizshows..?): Mir faellt ein spanisches Wort nicht ein, und ich versuche verzweifelt, es zu umschreiben: Wie heisst nochmal das gruene Zeug, das am Boden auf einer Flaeche im Freien waechst? Feld? Garten? blaxitpactl? was ist das? nein- Wiese! Danke. So, und jetzt versucht mal, "Pflaster" (-stein) zu umschreiben!

Ach ja, gottseidank: Kerstin ist angekommen! Sie ist blond, kann kein Spanisch, redet leicht Saechsisch, und ist sehr nett. Ich glaub, mit ihr werd ich mich gut verstehen!
(Ich hab sie schon allein deshalb ins Herz geschlossen, weil SIE jetzt um 7 in der Frueh bei Bosch sein muss.....)
Ich moechte nicht mit ihr tauschen, weil es sicher kein besonderer Spass ist, als Blondine und ohne des Spanischen maechtig zu sein in Toluca's Strassen rumzulaufen.
Das ist ueberhaupt eine echte Einschraenkung, die man sich als Europaer gar nicht vorstellen kann: im Dunkeln geht hier kein Mensch alleine auf die Strasse. Nicht, weil es so unglaublich gefaehrlich waere - man macht es halt einfach nicht.

oohhh--- das Handy klingelt, die Schule ruft an ......

Sonntag, 18. September 2005

Kaum faehrt man 8 Stunden durch den Wald, ist man schon in Acapulco

Hallo meine Lieben! Ich DANKE euch fuer euere Emails, das freut mich immer sehr! Ich vermisse euch !!! Schreibt bitte weiter.
Ich war also tatsaechlich dieses Wochenende in Acapulcito, vollkommen ueberstuerzt. Bin am Freitag frueh ohne Ticket zum Busbahnhof, was relativ riskant war, da ja dieses Wochenende die grosse Feier ist und jeder irgendwo hin faehrt. Habs aber noch geschafft und noch einen Platz gekriegt. Was soll ich sagen, es war ein relativ absurdes Wochenende---die Fahrt dauert tatsaechlich acht Stunden (ich bin grad unkonzentriert weil ich dieser seltsamen Unterhaltung hinter mir zuhoeren muss. Typ fragt Internetcafe-Besitzer: und was redest du mit den Gringos (so nennen sie die Amis hier), wenn sie ins Internet wollen? Er: Ach weisst, ich red net so gern mit Leuten, die englisch sprechen." Das ist so typisch !! Eh- wo war ich, genau, absurd. Es hat schon nicht so gut angefangen, wir haben 3 DVDs angeschaut im Bus, und zwar
1) einen fuerchterlich blutrunstigen Kriegsfilm (und der Ton war laut, so dass man staendig diese Schreie der Verwundeten gehoert hat,
2) "Terrorismo en el Aire", genau, "Terror in der Luft". Wie, bitte, kann man in einem oeffentlichen Verkehrsmittel einen Film zeigen, in dem ein oeffentliches Verkehrsmittel entfuehrt wird?? Haetten sie gleich Speed zeigen koennen!
3) zu Guter letzt: Resident Evil. Kein weiterer Kommentar.
So, bin also gegen halb 6 angekommen und hab erstmal gedacht, haeh was ist hier los bitte? Es hatte ca. 35 Grad, und die Luftfeuchtigkeit war ohne Scheiss wie im Dampfbad. In Caye Caulker auf Belize war das ja ok weil man eh nur langsam im Sand rumgelaufen ist, aber in einer Stadt, im Stadtverkehr, der noch dazu unglaublich krass ist, laut, schreiend, hektisch, ueberall Busse, tausendspurige Strassen, hupende Autos, und dann diese Hitze, das war bisschen anstrengend. Bin also mitm Taxi zu dem Youth Hostel gefahren, worueber im Lonely Planet stand, dass man da gut Leute kennen lernen kann, und der Taxifahrer hat mir gesagt dass es in der Weggehzone ist. Geh rein, zahle 175 Pesos, staune ein wenig als ich durch eine schwimmbadumkleideartige Halle gehe - ohne Fenster, U-Boot-Geraeusche, alles gefliest - oeffne meine Zimmertuere, wecke zwei schlafende mexikanische Maedels, werfe mein Zeug auf das uebrige Stockbett - und erstarre, als ich mir den Raum genauer anschaue: es handelt sich um ein "Zimmer", das vorne, hinten und seitlich genau mit den winzigen Betten abschliesst. Zwischen den Betten gibt es ca. noch 1 m Platz. Quadratmeter demzufolge hoechstens: ca. 1,80 x 2,40m, Hoehe so dass ich (ICH!) gerade so stehen konnte. Dazu: keine Fenster. Es ist also, wie in einem Hartschalenkoffer zu schlafen. Ich hab sofort in einem Gaestehaus angerufen und bin gegangen (hab sogar mein Geld zurueck gekriegt: ich hab gesagt, ich kann auf keinen Fall in einem Zimmer ohne Fenster schlafen.) Was fuer eine furchtbare Vorstellung!! Naja, bin also, nachdem ich die Maedels zum 3.Mal aufgeweckt hab, wieder los richtung Zentrum. Zu allem Ueberfluss wurde mir gerade gesagt, dass ich wahrscheinlich am Sonntag nicht bis nach Toluca komme, da es praktisch keine Bustickets mehr gibt. Ich also, schweisstriefend, hungrig und extrem uebellaunig, los um diese bloeden Laeden zu suchen, in denen es Tickets gibt. Finde ihn, schleppe mich an, seh den Typen noch am Schreibtisch sitzen, und dann MACHT ER ZU !! Ich hab ihn angefleht, aber natuerlich wollt er mir nicht mehr helfen. Dann waer ich beinah explodiert und hab wahllos Leute angesprochen wo der verdammte Busbahnhof ist. Weg-Auskunft zu geben, lieben die Mexikaner !! Einer hat mir ein "Colectivo" gerufen, eine Art Taxi, das mehrere Leute aufsammelt und demensprechend billig ist (fast wie Bus), und den Fahrer ueberredet, mich hinzufahren. Ich war also wieder an derselben Stelle wie 2 Stunden vorher, nur schweissgebadet. Und welches wunderbare Ticket ist das letzte? Am Sonntag um 06:30 frueh, hurra! Auch schon egal, habs gekauft und mir ein weiteres Colectivo gesucht, das mich zu meiner neuen Pension bringen sollte. Ich wollte nur dringend irgendwo vor Dunkelheit ankommen. Der Fahrer sollte mich nur "in die Naehe" bringen, wollte dann aber unbedingt die Strasse suchen, hat sie nicht gefunden, ist ewig rumgefahren, bis ich ihm gesagt hab er soll jetzt SOFORT wieder umkehren, hat es dann gefunden und hat original den 5-fachen Preis verlangt. Ich haett ihm am Liebsten in sein Auto geschissen (entschuldigung), aber immerhin war ich endlich da. Und gottseidank war der Señor am Eingang ganz ueberaus freundlich und hat mir alles moegliche erklaert, mein Zimmer war riesig, mit 2 Fenstern! und eigenem Bad, und hat nur 100 Pesos gekostet und war ganz nah am Zentrum. Puh. Nachteil natuerlich, dass ich da keine Leute kennenlernen konnte. Dabei wollte ich so dringend ein paar Touristen treffen! Auslaendische Touristen! Englische, deutsche, spanische, franzoesische, von mir aus sogar amerikanische Touristen. Ich wollte einfach mal wieder eine Unterhaltung fuehren wie in Neuseeland: "Und, woher kommst du? Was machst du?" Und ab dann schliesst man sich zusammen. Wen ich getroffen habe: mexikanische Touristen. Familienscharen wie aus dem Bilderbuch. Maenner mit topfartigem leicht zu langem Haar, die im Schatten sitzen, mit offenem Mund kauen und ihren Kugelbauch entweder frei tragen, oder, was noch schoener ist, das T-Shirt einfach hochschieben und unter den Hals legen (wie in Guate!!). Daneben ihre Soehne, denen man ihr zukuenftiges Uebergewicht bereits ansieht. Naja. Plus ihre Frauen, mit Toechtern, plus deren Maennern, und Kindern. Die einzigen, mit denen ich mich dieses Wochenende unterhalten hab, waren eigentlich Maenner, die Geld von mir wollten- Taxifahrer, Verkaeufer, Kellner, plus der obligatorische Tauchlehrer-Surfer-Strandverkaeufer-Typ, etc. Und die Unterhaltungen waren ALLE folgendermassen (ich hab mich uebrigens dabei ueberrascht, dass ich ihnen ungefragt irgendwelche Geschichten erzaehle, nur um mich mal wieder unterhalten zu koennen): "Hallo, woher kommst du?- Aus Deutschland. - Aah! Du sprichst aber gut deutsch. - Danke." Kleine Variation: "Ich haette gern, dass du einen Mexikaner heiratest. - Hahaha. - Wielange bleibst du in Acapulco? - Bis Sonntag, ich arbeite in Toluca. - Hu! Es ist kalt in Toluca!" Das ca. 20mal. Naja. Am Freitag abend war ich eh so fertig, dass ich bald ins Bett bin.
Der Samstag war schoen! Ich bin den ganzen Tag am Strand rumgelegen und hab aufs Meer geschaut und gelesen. Was leicht gestoert hat, waren die ganzen "vendedores ambulantes", diese Verkaeufer, die im Durchschnitt alle 1.5 Minuten (nein, ich uebertreibe nicht!! Manchmal waren es 4 pro Sekunde!) vorbei gekommen sind. Am Anfang hab ich noch artig gesagt, "nein, danke." Dann hab ich nur noch den Kopf geschuettelt, und schliesslich hab ich sie ignoriert. Wahnsinn, echt! Die verkaufen ALLES: Schluesselanhaenger, T-Shirts, Bikinis, Quesadillas, Donuts, Popcorn, Luftballons, Schmuck, Kokosnusssaft aus Plastiktueten, einzelne Zigaretten, Eis, Kaugummis, Tatoos aus Henna, Zoepfchen, Baendchen, Kleidchen, an denen sich die schwitzenden Verkaeufer im Voruebergehen den Schweiss vom Gesicht wischen. Also Meer ist ja immer super, aber alles in allem ist der Steinsee unstressiger! Wie auch immer, es war ein schoener Tag.
Abends bin ich zur "Quebrada", einem Huegel, in dessen Naehe bei Sonnenuntergang ein paar Typen von einem Kliff springen und eine Riesen-Show draus machen. Dann bin ich am Restaurant "Die Bratwurst" vorbeigegangen, ich hab wohl sehr bloed geschaut, weil mich ein Typ Anfang 60 auf Deutsch angesprochen hat. Hab mich also kurz zu diesen skurrilen Typen (2 Frauen, 3 Maenner, alle um die 60) gesetzt und mich "unterhalten", bis es mir zu bloed geworden ist. Usw.
Und dann war auch schon heute frueh! Und klar, wenn man um 06:30 mit dem Bus losfaehrt, sind immer ein paar betrunkene Idioten dabei, die gerade vom Feiern kommen. In unserem Bus war es einer. Ratet, bitte, mal, neben wem er gesessen hat? Neben mir. War klar! Aaalso, wieder absurde Unterhaltungen fuehren. Ich hab mich dann so lange schlafend gestellt, bis er eingeschlafen ist - was ja frueher oder spaeter passieren musste. Er hat also ein paar Stunden selig neben mir geschnarcht, aber natuerlich ist er irgendwann aufgewacht und hatte ein unglaubliches Redebeduerfnis. Was schade war, weil ich hab ihn einfach nicht verstanden. Er war bis jetzt der einzige, den ich echt kaum verstanden hab! In seinem Zustand war er auch nicht sonderlich von Geduld gesegnet, irgendwann hab ich ihn dann angemault, er soll halt entweder deutsch reden oder langsam und deutlich. Eigentlich war er ganz nett und ganz witzig, der Badir! 26, Bauingenieur, und wollte mich unbedingt zum Essen einladen. Das waer mir aber dann doch zuviel des Guten gewesen, also hab ich ihm gesagt, er soll mir seine Telefonnummer geben (alter Trick, klappt immer). Mal schaun, vielleicht ruf ich ihn sogar an, irgendwann!
Aber die Mexikaner sind schon in Ordnung, alle (bis auf den einen Colectivo-Fahrer)! Nicht, dass sich das jetzt zu negativ anhoert. Sie waren alle sehr hilfsbereit (ein Taxifahrer hat mir sogar persoenlich gezeigt, wo der Eingang vom Busbahnhof ist), am Liebsten war mir der alte Mann meiner Pension, der mich noch in der Frueh im halb 6 in seinen Shorts bis zu den Taxis gebracht hat. Komische Sachen waren auch dabei, zum Beispiel die irre Frau am Strand, die zu mir hergelaufen ist, was unverstaendliches gebrabbelt hat, sich meine Sonnencreme geschnappt hat, sich das Gesicht vollkommen weiss geschmiert hat, und den Bauch (T-shirt hochgezogen), und sich dann sofort mit Rock und T-Shirt im Meer versenkt hat.
Meine Lieblingsszene war eigentlich die am Busbahnhof: wir sitzen da und warten. Vor uns steht der Bus. Kommen paar Jungs mit offiziellen Klamotten, die vorn durchs Fenster schauen, suchend um den Bus rum gehen, und schliesslich den Kopf an den Gepaeckraum halten und horchen ... sie fangen an zu klopfen... ich frag mich schon, ob sie vielleicht den verstand verloren haben.. da geht die Gepaeckklappe auf! Jemand gaehnt, reckt und streckt sich, zieht gemuetlich seine Socken an... oh Gott, haben sie einen kolumbianischen Drogenkurier eingeschleust? Nein, es ist nur der Busfahrer, der guenstig nah an seinem Arbeitsplatz wohnt. Steigt aus, ist auch schon angezogen- wie praktisch!, und steigt in den Bus (gottseidank nicht unserer...).

Insgesamt war ich im Uebrigen genau 16 Stunden im Bus, 36 Stunden in Acapulco, und davon hab ich ca. 12 Stunden geschlafen. Bleiben 24 wache Stunden uebrig.. komisch! Ich wuerde in Deutschland nie auf die Idee kommen, mal kurz fuer einen Tag und 2 Naechte 18 Stunden Bus zu fahren! Aber jetzt weiss ich wenigstens, wie Acapulcito ist: bestimmt lustig, wenn man sich dran gewoehnt hat. Aber eindeutig zu heiss. Apropos: Ich hab mich halb verbrueht. ES GAB KEIN KALTES WASSER DORT.

Mittwoch, 14. September 2005

Wenn kaltes Wasser hart macht, bin ich bald IRONWOMAN

Es ist zwar kaum zu fassen, aber in Toluca gibts momentan kein Gas. Und WER hat gerade neues Gas gebraucht ... ? ICH! Seit zwei Tagen dusche ich mich also mit halb-gefrorenem Wasser und bin deswegen beim Aufstehen mal kurz uebellaunig. Danach springe ich allerdings im Zimmer rum und bin auf jeden Fall fit. Naja, ich denke noch drueber nach, ob ich nicht einfach anfangen soll schlecht zu riechen ...

Glueckwunsch an meinen Magen: er hat Baumchili gut verkraftet. Ich wuerde sogar sagen, meine Verdauung waere ein Musterbeispiel fuer das Buch "Feng Shui gegen das Geruempel des Alltags" - aber das nur am Rande.

Es laueft alles gut ! Schon ist die Haelfte der Woche vorbei, und es ist ganz schoen viel passiert. Mittlerweile kenne ich alle meine Schueler, und das mit dem "mach dir keinen Stress" habe ich schon am 2.Tag so verinnerlicht, dass ich mir z.T. 15 Minuten vor Beginn eines 2-stuendigen Unterrichts kurz was ueberlege, oder dass ich - wie gestern abend, als ich echt fertig war - sie was schreiben lasse, und mir waehrenddessen die naechsten Schritte ueberlege: rollende Planung, sozusagen. Ich fuehl mich wohl mit den Schuelern, weil (fast) alle lernen wollen, weil sie (fast) alle nett sind und ueber meine Witze lachen, und weil sie mich -zumindest scheint es so- respektieren, wahrscheinlich schon allein deshalb, weil ich besser spanisch kann als sie deutsch. Reicht mir ja schon !

Bei einer Gruppe wars ganz schoen spannend, das war die, die angeblich doof und schwierig ist- ich war ein bisschen nervoes, aber im Grunde ist es nur einer, der alle anderen dominiert, und mit dem muss man einfach ein bisschen anders umgehen als mit normalen Menschen. Aber solche kenn ich ja genug!! Er hat eigentlich ziemlich schnell die Klappe gehalten. Mal sehen, wie sich das noch entwickelt - heute um halb acht kommen die wieder!
Komischerweise gebe ich viel Einzelunterricht: eine unglaublich stark geschminkte 32-jaehrige kommt jeden Frueh 2 Stunden lang, sie ist wirklich nett, aber sie kapiert einfach gar nix. Ich frag sie was, und dann starrt sie mich aus riesigen Augen leicht verzweifelt an und sagt etwas, das sich eher nach einer Mischung aus russisch und Mund voller Kartoffeln anhoert, als deutsch. Heut haett ich beinah laut angefangen zu lachen.. aber wie gesagt, sie ist echt nett.Dann unterrichte ich noch einen 17-jaehrigen, der ganz suess ist und schnell lernt, einen 34-jaehrigen, der die ganze Zeit nur quatschen will und mich glaub ich bald nervt, und eine 9-jaehrige. Die ist wirklich brav, aber ich war das letzte Mal ganz schoen planlos. Heut haben wir wieder Unterricht. WIE? unterrichtet man, bitte schoen, Kinder ??? Ich muss mir noch irgendein Spiel einfallen lassen.

Dann gibts da noch die Brasilianer- eine ganz offensichtlich wohlhabende Sippschaft, die in Metepec in abgezaeunter Umgebung residiert. Muss bei denen Hausbesuche machen, wie wenn ich ihr Hausarzt waere. Naja, die waren aber auch nett! 2 Frauen, die mit Deutschen verheiratet sind, und deren ca. 10-jaehrige Soehne. Oh Gott, mehr Kinder—nein, den einen ignorier ich einfach, und der andere ist so goldig, dass es wirklich Spass macht. Die sind alle nicht so super begeistert von Toluca, leben auch noch nicht lang in Mexiko, und jetzt wollen ihre Maenner nach Deutschland- dementsprechend unbegeistert sind sie, schon wieder umziehen zu muessen und eine neue Sprache zu lernen. Sie sprechen zuhause portugiesisch, dann natuerlich spanisch und englisch, und lernen jetzt deutsch. Die Kinder natuerlich auch, und die lernen echt schnell!!
Nach dieser Klasse fahre ich fast 50Min mit dem Bus zurueck, schnellschnell in den naechsten Unterricht, und dann ohne Pause weiter in meine 3.Gruppe, das sind ungefaehr 7 Leute, zwei davon waren gestern absolut zu Tode gelangweilt, die anderen ganz interessiert. Am Anfang hat es mich voll genervt, aber irgendwann machts mir dann doch Spass. Ist wohl ein gutes Zeichen, dass ich nach jedem Unterricht eigentlich gute Laune hab! Mal schaun, wie lang das noch anhaelt.

Die Julieta find ich im Moment ganz ok. Sie ist und bleibt zwar unglaublich besserwisserisch und gschaftelt rum, aber ich glaube im Grunde ist sie ok. Hmm—vielleicht glaube ich das nur, weil sie mich bis in den Himmel lobt, meine Spanischkenntnisse preist und mich bei jeder neuen Gruppe als die supertolle hochqualifizierte neue Lehrerin ankuendigt … ? Ich meine, so schlecht kann sie doch dann gar nicht sein… ausserdem hat sie mir diese Woche die 7Uhr frueh- Stunden erspart, ich glaube, sonst haette ich diese Woche wahrscheinlich alles zehnmal verflucht, und sie.
Hier bereiten sich schon alle emsig auf den morgigen Tag vor- die Haelfte des Unterrichts faellt aus, und ich ueberleg schon, was ich mit DREI GANZEN FREIEN TAGEN anstellen soll! Moechte hier mal kurz weg, nehme auch stundenlange Busfahrt fuer eine warme Dusche in Kauf. 8 Stunden sinds anscheinend nach Acapulco… andererseits werde ich in den naechsten Wochen nie mehr so viel frei haben, deswegen fahr ich wahrscheinlich am Freitag frueh mit dem Bus los.

Gerade scheint wieder die Sonne. Heiss, kalt, heiss, kalt, Regensturzbruch, der mein Zimmer in Klein-NewOrleans verwandelt, heiss, etc. das Wetter ist ganz schoen nervig. Sonst ist alles ok, jetzt muss ich nur noch ein paar Leute kennen lernen. Gehe naemlich jeden Tag um spaetestens halb elf ins Bett, hab ja sonst nix mehr zu tun. Ausserhalb der Schule hab ich noch keinen Menschen kennen gelern - aber das wird schon noch, hoff ich. Am Montag kommt Kerstin- ich bin gespannt.

Machts gut!! Und schreibt schoen fleissig,
euere
Susanne “Eisdusche” B.

Sonntag, 11. September 2005

El cellular - HANDYNUMMER

Ach ja, das haett ich beinah vergessen:

die gute Nachricht ist, ich hab ein Handy (das deutsche funktioniert nicht) ---
die schlechte ist: anscheinend muss hier jeder immer zahlen, auch wenn er angerufen wird! (ausser in Toluca / Stadtgebiet). Komisch, und eigentlich saubloed. Hier trotzdem die Nummer:
0052-722 347 28 23.
Ruft doch mal an.

Ich fuerchte, Baum-Chili-Salsa bedeutet meinen fruehen Untergang


Uhh- bis vor einer Stunde war ich noch bester Laune- bin gerade im "Zentrum", ja hurra ich habs gefunden! Bin sogar mit dem Bus gefahren und war stolz auf mich (es gibt naemlich natuerlich keine Haltestellen, keinen Stadtplan, keinen Busfahrplan etc). Und es ist wirklich schoen hier, Kolonialstil, alle bereiten sich schon auf den Nationalfeiertag vor (ueberall steht VIVA MEXICO auf den Strassen etc), ich hab einer lustigen Promotion-Veranstaltung zugeschaut: Dr Simis, ein Typ als riesige Doktorpuppe verkleidet (er wirbt fuer allerlei Pharma-Produkte), tanzt in der prallen Sonne mit kleinen wehrlosen Kindern zu diesem Maia-Buu-rumaenischen Grand Prix-Lied, und die Eltern stehen im Kreis aussenrum. Die Kinder machen einen Wettbewerb, der "bessere Taenzer" gewinnt, und die Musik wird immer schneller, die Gesichter der Kinder sind schon krebsrot und ueberhaupt hab ich mich gefragt wie Dr Simis sich ueberhaupt noch auf den Beinen halten kann- in seiner dicken, weiss-gepolsterten Huelle muss es mind. 45 grad haben. Naja, ich hab gelacht.
bis jetzt, als mir das Lachen kurzfristig vergangen ist... ich war bei McDonalds, wollte kein Risiko eingehen und keine Tacos auf der Strasse kaufen, oder komische gruene Baelle oder irgendein anderes Teigtaschenzeug, sondern wollte mich auf den guten alten McChicken verlassen. Hab mir die Sauce Chiles de Arbol (ja, Baumchili) ausgewaehlt, und hab sogar den Salat runter getan, aber schon waehrend dem Essen ist mir schlecht geworden, und obwohl ich nur die Haelfte gegessen hab, ueberleg ich mir schon mich irgendwo diskret in eine Ecke zu uebergeben. Dabei war ich so stolz dass ich schon drei Tage hier bin, ohne das Wort Verdauung ueberhaupt erwaehnt zu haben... !

Naja, jetzt muss ich noch von gestern erzaehlen:
Nach meinem Foen-Einkauf war erst mal ein riesen Gewitter angesagt, und ab ca. 17:00 hat es nicht mehr aufgehoert zu regnen. ES REGNET JEDEN TAG !!! Und wenn die Regenzeit vorbei ist, geht es uebergangslos in den Winter. Egal,
meine Schuelerchen haben mich tatsaechlich puenktlich um 7 abgeholt! Ana Paula, Arturo und Gersain (nicht Gervais- waere auch ein bisschen komisch, wenn er tatsaechlich wie ein deutsches Joghurt heissen wuerde). Wir sind mit dem Auto nach METEPEC gefahren, endlich, das Raetsel hat sich geloest. Das Motto in Toluca ist naemlich anscheinend: Toluca, no.
In Toluca gibt es nix, da ist es haesslich, langweilig, nix los, die Leute sind komisch, und ueberhaupt finden alle Toluca anscheinend ziemlich doof. Aaaber ganz anders in Metepec, das ist ein 7km entfernter kleiner Ort, der mittlerweile quasi schon an Toluca¨s Stadtrand klebt, und das ist anscheinend sozusagen das wahre, goldene Zentrum. Da muss man hin. Und wohin geht man am Samstag am fruehen Abend? Claro, ins Einkaufszentrum! Und zwar selbstverstaendlich mit dem Auto. So ein paar Sachen haben sie sich schon von den Amerikanern abgeschaut.
Die drei waren wirklich so nett!! Sie sind mit mir Handy und Adapter einkaufen gegangen und haben sich ueberhaupt immer drum gekuemmert, was ich machen will, ob es mir gefaellt, wo ich hin will etc... echt ganz suess ! Wir haben dann einen Kaffee gegenueber von Starbucks getrunken, gleich ueber dem C&A, wo die Kinder gerade einen kleinen Tanz auf einer Buehne aufgefuehrt haben. Sowas ist ganz normal. Gottseidank hab ich mich nicht ueber die Mariachi-Musik im Super Compras lustig gemacht, denn wie sich herausgestellt hat, ist Gersain leidenschaftlicher Mariachi-Saenger.....
Haben dann noch gesehen, dass im Kino gerade "der Untergang laeuft" (???), und sind dann ins Zentrum von Metepec gefahren. Da ist es aber wirklich ganz schoen, da haben sie schon recht! Dort gibts auch Bars und Diskos, was ja in Toluca anscheinend eher weniger der Fall ist. Wir sind dann auch in eine Bar gegangen und haben uns ein paar Stunden ueber Deutschland und Mexiko unterhalten (ich hab ihnen zum Beispiel erzaehlt, dass die mexikanischen Restaurants in Deutschland sehr in Mode sind, da waren sie gleichermassen ueberrascht wie begeistert). Und anscheinend hab ich einen ziemlich deutlichen Akzent von Spanien. Wahnsinn, wie viele Woerter komplett unterschiedlich sind! Vor allem die Schimpfwoerter und so, die muss ich jetzt alle neu lernen...
also, das war echt ein sehr netter Abend. Mir ist auch klar geworden, dass meine Schueler wohl ausschliesslich die besser betuchten Mexikaner sind, weil ansonsten koennten sie sich die Schule gar nicht leisten. Sie studieren auch alle an einer Privatuni, und von Ihrer Art, Erziehung und Einstellung etc unterscheiden zumindest diese drei sich nicht wirklich von Europaern.
A propos nett- bis jetzt bin ich wirklich nur sehr netten und hoeflichen Mexikanern begegnet! Die Frau im kleinen Getraenkeladen ums Eck hat mir genauso beim Telefonkarten-kaufen geholfen, wie mir die Verkaeuferin bei McDonalds die Geschmacksrichtungen aller komischen Saucen beschrieben hat. Alle, wie mir in Guatemala auch schon aufgefallen ist, ganz zuvorkommend und hoeflich und eher leise, und ganz aufmerksam. Riesen-Unterschied zu den Spaniern, uebrigens! Ach ja, Sandi, ich finde, es ist schon ein grosser Unterschied zwischen hier und z.B. Chichi oder Pana- da war's ja ziemlich dreckig und chaotisch. Man koennte es hier eher mit Antigua vergleichen, wuerd ich sagen. Ich hab auch noch nicht so viele wirklich arme Leute gesehen, ich glaub hier lebt hauptsaechlich eine gesunde Mittelschicht. Die aermsten Leute wohnen lt. Ana Paula im Sueden, z.B. in Chiapas.

So, langsam schwindet meine Uebelkeit. Ich frage mich, ob es am McPollo lag, an der Mayo, am Fritierfett der Papas (Pommes, Kartoffeln und Eltern heissen Papas), oder an der Cola, in der - wie ich nach der Haelfte mit Schrecken festgestellt habe - Eis war. Aber andererseits trinken alle Leute hier agua purificada...
OK, Schluss fuer heute- wuenscht mir Glueck fuer morgen! Das wird mal wieder spannend! Gottseidank muss ich erst am Di um 7 anfangen, also morgen um 09:30.
Und ein 10-jaehriges Kind kommt nachmittags dran (was mach ich denn mit dem ????) Und angeblich ist die Montag-Mittwoch 19:30 bis 21:00 - Gruppe doof. Ich bin gespannt.

Samstag, 10. September 2005

La Maestra Susan !

Mein erster Unterricht !!!
Also, drei Stunden koennen ja ganz schoen lang sein. Aber ich war *relativ* gut vorbereitet. Es hat echt Spass gemacht! Diese Gruppe ist wirklich ganz ausserordentlich nett und lustig. Es sind Arturo, Juan Carlos, Cyntia, Ana Paula, und noch einer dessen Namen ich mir nicht merken kann (Gervais, oder so aehnlich). Alle sind 21 oder 22 und studieren (3 Maschinenbau, 1 Psychologie, 1 Lebensmittelingenieur), und kennen sich untereinander schon ewig. Ich war am Anfang ganz schoen planlos trotz aller Vorbereitung, aber das ist dann schon langsam besser geworden, und wir haben den Konjunktiv II gelernt. Ihr fragt, was ist der Konjunktiv II? Tja, das wusste ich bis vor Kurzem auch noch nicht, und deshalb hab ich (ohne Scheiss) die Loesungen der Uebungen sicherheitshalber mal parallel im Buch nachgelesen (heisst es wirklich "wenn die Sonne scheinen wuerde, wuerde ich nach Metepec fahren"?). Dann haben wir noch Berufe raten gespielt. Die koennen echt schon ganz gut Deutsch, deshalb hat das alles ganz gut geklappt. Obwohl ich wahrscheinlich immer viel zu schnell gesprochen hab, aber das hab ich dann am leisen "ehh?" schon gemerkt. Also, das wird schon!
Was mich echt gefreut hat: sie haben mich nach dem Unterricht gefragt, ob ich mit Ihnen ins Zentrum fahren will und shoppen und ins Kino (ich hab ihnen naemlich gesagt, dass ich mich noch absolut gar nicht auskenne und nicht mal weiss, wo oder was Metepec ist. Das haben sie ziemlich lustig gefunden. Ich bin gespannt !) Jedenfalls, sie holen mich heut abend ab. Haben sie zumindest gesagt! Jose hat gestern auch gefragt, ob ich am Sonntag was mit ihrer Tochter und ihren Freunden unternehmen will, und Julieta hat mich gefragt ob ich morgen mit in irgendein Museum fahren will, aber ich glaub das war nur eine komische fixe Idee von den beiden, weil sie jetzt bis Montag weg sind. Naja, nicht dass es mich gestoert haette- meinen Sonntag mit Julietas Kindern in einem Museum in Mexico City zu verschwenden ist nicht gerade das, was auf meiner Prioritaetenliste ganz oben steht. Ich muss mich eh mal ein bisschen erholen.
Vor allem vor naechster Woche, ich glaub das wird ganz unglaublich stressig- ich hab in 4 Tagen ca 7 verschiedene Gruppen, muss zu Robert Bosch fahren und zurueck und wieder woanders hin und zurueck und hab 7.5 bis 9 Stunden taeglich Unterricht. Leider hab ich weder das Lehrbuch der Gruppen, noch weiss ich, wie weit sie jeweils sind. Haallo??? Wie zum Teufel soll ich mich da bitte vorbereiten?? Ich hab zu Julieta (als irgendein anderer Lehrer dabei war) irgendwas von "ich muss ja morgen ziemlich viele Stunden vorbereiten" gesagt, und sie sagt dann nachher zu mir "eh weisst du es ist ja schoen wenn ich eh merke dass du willst die Sache gut machen aberrr du sollst es nicht zu errnst nehmen eh?" Oh Heimatland !!! OK! Nehm ich`s halt nicht ernst! Von mir aus gerne, Julieta. Dann sag ich eben, wir machen mal 45 Minuten Stillarbeit und jetzt RUHE.
Diese Julieta. Gestern hat sie gesagt, kannst du autofahren? Jetzt sofort? Bin ich also mit ihr und einem furchtbar dreckigem und stinkenden Mechaniker auf der Rueckbank zur Schule ihrer Kinder gefahren, wo ebendieser den Reifen ihres Zweitwagens gewechselt hat und ich mir waehrenddessen den A... abgefroren hab. Dann hab ich ein Auto mit besagtem Mechaniker wieder auf der Rueckbank zurueck gefahren- also, blinken finden die Mexikaner ja eher uncool, und wieso Spuren halten oder Spurwechsel? Wir passen doch alle nebeneinander auf die Strasse! Naja, wir sind heil angekommen. Ich bin gestern um 22:00 todmuede ins Bett gegangen.
A propos todmuede, ich bin immer noch staendig ausser Atem. Und muede. Alles so anstrengend! Komme mir vor wie ein hechelnder alter Hund...
und das Essen. Der Ivi oder wie auch immer der Kerl heisst (anderer Lehrer) hat mich heute gefragt, und, wie gehts mit dem Essen? Und ich, wie, mit dem Essen? Ich esse, falls du das meinst, danke der Nachfrage! Er hat mir dann erklaert, dass man Salat ein paar Minuten in Wasser mit desinfizierenden Tropfen reinigen sollte, was ich eigentlich so eklig finde, dass ich unter Umstaenden den Salat mal weglasse. Heute, Mittagessen: tiefgefrorene Empanadas (Teigrollen) mit tiefgefrorenem Bauerngemuese mit "Salsa Picante" - die hat das Erscheinungsbild von totem Naccktschneckenkonzentrat und ist wirklich picante ...
Und die Temperatur ist echt komisch. Ein Grad zu warm, zehn Grad zu kalt, wieder zu warm... das wechselt alle halbe Stunde von Sonne auf Regen, bei dem man sich wundert, dass er kein Schnee ist. Habe mir heute einen Foen gekauft. Er hat nicht funktioniert, und ich hab ihn umgetauscht. Jetzt funktioniert er. Ueber so was freu ich mich sehr !
Naja, ich glaub das wird anstrengend, aber doch ganz lustig hier! Bis jetzt gehts mir gut. Jetzt muss ich mich hinlegen, war schon wieder stressig heute ... :-)
schreibt mir
hoffe euch gehts gut
eurer Maestra S.

Freitag, 9. September 2005

Alle, mit denen ich ich bisher unterhalten habe, heissen Jose

Bienvenidos!! Ich bin angekommen.

Aber von vorne:
Donnerstag:
Der Flug war ok aber hat sich doch ganz schoen gezogen.
Bin also gestern mit ca einer Stunde in Mexico City angekommen, und hab schon einen jungen Herrn mit gegelten Haaren gesehen, der ein RIESIGES Schild mit meinem Namen hochgehalten hat. Das war Josè Nr 2, der mich dann mit seinem Taxi durch den abartigen Stadtverkehr gefahren hat. Am Anfang war ich noch ganz begeistert und interessiert und hellwach, aber nachdem wir 2 1/2 Std im Schneckentempo durch den Stau gekrochen sind und es geschuettet hat wie aus Kuebeln und der Josè eine Temperatur von ungefaehr 5 Grad haben wollte (obwohl ich ihn gebeten hab die Lueftung waermer zu stellen), bin ich langsam grantig geworden... naja, nach stundenlangem Bergauf-Fahren sind wir irgendwann angekommen,
und das erste, das ich mir gedacht hab als ich das Schild der Schule gesehen hab, war "NeinNeinNeinfahrweiterfahrweiter" weil es nicht so ganz meiner Vorstellung vom grosszuegigen Gebaeude im Kolonialstil mit gepflegtem Innenhof entsprochen hat ..... naja, es ist halt ein kleines Haeuschen, das ist schon ganz ok, gemuetliches Buero, gepflegte Unterrichtsraeume, aber was echt nervt ist:
es liegt direkt an einer 4-spurigen Strasse (von wegen "ruhige Wohngegend"). Sie haben mir mein Zimmer gezeigt (das Zimmer ist wirklich ok, ist ganz oben mit Fenster nicht zur Strasse raus, ein kleines Bad ist dabei), und Julieta hat mir noch ein paar Leute vorgestellt. Julieta, die Direktorin, redet ununterbrochen, viel zu schnell, und ist fest davon ueberzeugt, dass alle anderen ausser ihr ein bisschen bloed sind. Ihr Mann Norbert kommt aus Dresden, ist ganz nett und sympathisch, die Sekretaerin Josè (Nr 3, heisst eigentlich Josefina) ist 36, hat eine 20jaehrige Tochter und ist auch wirklich ganz nett
und hilfsbereit. Rafael ist der Buchhalter, ein typisch mexikanisch aussehender Typ um die 40.
Am Donnerstag ist also nicht mehr viel passiert, ausser dass ich ziemlich viel hyperventiliert hab:
das mit der Hoehe ist schon lustig, ich bin eigentlich staendig ausser Atem. Wenn ich meine kleine Wendeltreppe hochgehe, muss ich mich danach kurz hinsetzen und AAAATMEN... bin gespannt wie lang das dauert.

Die Nacht:
1. es hat nach Farbe gestunken (sie haben es gut gemeint und noch irgendwas gestrichen. Ergebnis: wenn
ich irgendetwas anfasse, hab ich diese Farbe an den Fingern und krieg sie nicht weg. Sie haben naemlich ungefaehr alles vollgesaut und es trocknet nicht, weil zu nass. Ich hab auch ein paar Pfuetzen in meinem Zimmer, ich wisch sie mal nicht weg und schau bis wann sie getrocknet sind...)
2. es war LAUT
3. es war wirklich arschkalt. Sie haben mir eine dicke und 3 duenne Decken gegeben, die hab ich alle gebraucht, und es war trotzdem extrem kalt und so feucht, und ich hab mich ziemlich oft gefragt, wie das dann sein soll, wenn es 5 Grad minus hat. Eine Seite des Zimmers ist Fenster, was aus einer duennen Scheibe besteht, also natuerlich zieht es voll rein. Aber ich stell einfach mein Bett vom Fenster weg und kauf mir eine Isomatte, die ich dann im Winter vors Fenster klebe.
=> in der Frueh hab ich kurz mit dem Gedanken gespielt, sofort nach Acapulco abzuhauen, aber im Lauf des Tages ist das wieder verflogen!

Der Freitag:
Hab erst mal ein bisschen ausgeraeumt, dann hat mir Julieta alles moegliche erzaehlt, dann Norbert, dann wieder Julieta - ich muss naechste Woche JEDEN TAG UM 7 ANFANGEN, und zwar nicht mal im Institut!!! Ich glaub eigentlich die wollen mich verarschen-- uhh, naja, auch ansonsten ist die naechste Woche schon voll ausgebucht fuer mich, aber gottseidank ist am Freitag und Samstag frei (mexikanischer Nationalfeiertag, hurra!!). Dann hat mir Jose alle wichtigen Sachen hier im Viertel gezeigt (Einkaufszentrum, Waescherei etc),
dann bin ich einkaufen gegangen (die komische Mariachi-Musik in "Super Compras" hat mich leicht agressiv gemacht), dann hab ich "Reis a la Mexikana" gegessen (in der einzig moeglichen Zubereitungsform Mikrowelle- Herd gibts net) und der war vollkommen ekelhaft. Dann hab ich mich ueber meinen neuen Duschvorhang gefreut, und jetzt gleich muss ich wieder in die Schule und mir noch irgendein organisatorisches Zeug abholen und die Wochenplaene fuer naechste Woche machen (?????) und meine 3 Stunden fuer morgen vorbereiten (??).
Ausserdem muss ich jetzt hier weg, weil das Internetcafe mittlerweile von Kindern terrorisiert wird, die lautstark irgendwelche Spiele (mit Sound) spielen.
Was mich noch stoert: das Zentrum ist schon ein paar Kilometer weg, und die Busse fahren nur bis halb 8 abends. Wie das mit meinem Sozialleben hier ausschaun soll, weiss ich also noch nicht so recht.

Alles in allem bin ich aber ganz guter Dinge und wundere mich nur manchmal, dass ich jetzt irgendwo im mexikanischen Hochland rumlaufe (man sieht den Vulkan von hier!). Ich glaub es haengt sehr stark von mir ab, wie es hier wird: wenn ich mich nicht bemuehe, kann es glaub ich ganz schoen langweilig sein. Aber mal schaun, mir faellt bestimmt was dazu ein.

Schreibt mir, und wuenscht mir Glueck fuer meinen ersten "Unterricht"
morgen...
bis bald !

Ah ja: Ich bin in Toluca. Spricht man einen beliebigen Mexikaner auf Toluca an, wird er leise und sagt, aeh, willst du nicht lieber nach Guadalajara, oder so? Die Leute, die hier wohnen, sagen: das Beste an der Stadt ist die Naehe zum D.F. - Toluca ist "die haesslichste, hoechste und kaelteste Stadt Mexikos". Sie haben wohl Recht: Eisenwarenlaeden, Wohnhaeuser, Industrie, Smog, Eiseskaelte und Regen, kaum Kneipen, Bars etc, man kan nachts nicht allein auf die Strasse weil zu gefaehrlich... Aber immerhin scheint die Sonne! Was ich hier mache: Deutsch unterrichten, Anfaenger und Fortgeschrittene, Kinder und Erwachsene. Warum das gut ist: 1)ich erfahre sehr viel ueber Mexiko-Kultur-Leute, und 2) sie sind so witzig! Warum ich das hier aufschreibe: urspruenglich fuer meine liebe Familie, damit sie immer wissen, was ich so mache.